Sala de Prensa

Ehemalige Studenten des Kurses von Spezialisten in Biologie der assistierten Reproduktion darlegen ihre Untersuchungen

Veröffentlicht in Presse

Die Reproduktionseinheit Vistahermosa und der Lehrstuhl der reproduktiven Biomedizin der Universität UMH fördern die Bildung in Infertilität zwischen Biochemikern, Embryologen oder Apothekern.

Wie bildet man einen schwierigen Lebewesen mit einer befruchteten Eizelle? Wie kämpft man den oxidativen Stress, der Infertilität auslöst? Die aktuelle Technik für die Kryokonservierung von Embryonen; welche Patientinnen werden besser auf eine Behandlung reagieren, um die Eizellen oder Samenzellen zu stimulieren. Diese Themen wurden in der V. Tagung von ehemaligen Studenten des Kurses von Spezialisten in Biologie der assistierten Reproduktion behaldelt. Die Tagung wurde von der Reproduktionseinheit Vistahermosa und von dem Lehrstuhl der assistierten Reproduktion der Universität UMH organisiert.

Dieser Kurs von Spezialisten in Biologie der assistierten Reproduktion hat Ihnen die Möglichkeit geben, mit renommierten Profis derIMG_4264 web Reproduktionseinheit wie Dr. José López Gálvez, Dr. Joaquín Rueda, Dr. Juan Manuel Moreno oder Dr. Manuel Lloret zu arbeiten. Diese Themen von Infertilitätsproblemen waren sehr wichtig für die Arbeiten und Untersuchungen, die heutzutage die Biochemikerin Beatriz del Blanco, die Apothekerin Raquel Ajo und die Embryologern Teresa Rubio und Pablo Alberola machen.

Beatriz del Blanco entwickelt ihre Arbeit in dem Institut für Parasitologie und Biomedizin López Neira von Granada. Ihre Untersuchung will die Regulierungsmodelle der Explosion von Gene in der embryonalen und fetalen Entwicklung finden. Sie sagt, „die Antwort ist in dem Genom (DNA), in den Genen, die in den verschieden Phasen der Entwicklung verwickelt sind. Vor allem sind die Genen, die verwickelt in der Entwicklung des Immunsystems sind“.

Die Wichtigkeit dieser Arbeit ist, dass eine schlechte Regulierung in der Entwicklung löst Autoimmunkrankheiten, Krebs oder Immunschwäche aus. In den letzten 20 Jahren wurde schlechte Qualität des Samens in Männer wegen verschiedenen Umweltgründen (Verschmutzung, Pestizide, chemische Ausstellungen, höhe Temperaturen) und wegen des Lebensstil (Giftstoffe-Konsum wie Alkohol, Tabak und schlechte Diät) entdeckt. Aus diesem Grund wird oxidativer Stress erschienen, die Subfertilität auslöst und das befällt in der Verminderung von Schwangerschaften oder Fehlgeburten.

Teresa Rubio bestätigt die Wichtigkeit der Antioxidans für die männliche Fertilität in dem Krankenhaus La Vega von Murcia. Mit Nahrungsergänzungsmittel, die Vitamin E, Zink, Selen, Coenzym Q10, Omega 3, usw. haben, hat die Zahl und die Beweglichkeit des Samens verbessert und das hilft dem Erfolg von Schwangerschaft.

Pablo Alberola arbeitet in der Klinik Moncloa von Madrid und in seiner Rede über die Vitrifizierung erklärte er den Prozess, der in den letzten Jahren in Laboratorien für die Vitrifizierung von Embryonen in IVF-Zyklen zusammen mit Mitarbeitern aus Australien und Amerika durch die Bau eines automatischen Geräts für Vitrifizierung von Embryonen durchgeführt wird.

Alberola erklärt, dass das Gerät „Gavi“ (Genea Automated Vitrification Instrument) heiβt und es macht die Vitrifizierung von Embryonen durch mehrere automatische Schritte. Es benutzt Träger und eigene Methode für Vitrifizierung. Es ist von einer eigenen Software kontrolliert und diese Software macht das Protokoll von Vitrifizierung gemäβ dem Stadium des Embryos.

Raquel Ajo arbeitet in dem Krankenhaus Hospital General Universitario von Alicante in Zusammenarbeit mit der Untersuchung und sie ist Mitarbeiterin in Kardiologie, Schmerztherapie, klinische Pharmakologie und Andrologie. Sie vorbereitet heutzutage ihre Doktorarbeit über die „sekundäre Hypogonadismus für die chronische Behandlung mit Opioiden in Patienten mit chronischem und nicht onkologischem Schmerz“ in der Schmerztherapie dieses Krankenhauses.

Ihre letzte Arbeiten sind über die Pharmakologie. Diese Wissenschaft studiert die Wirkung der genetischer Veränderlichkeit eines Individuums in Reaktion auf Medikamente, das heiβt die Reaktionsfähigkeit, die ein Individdum auf eine Behandlung hat. Aus diesem Grund sagt Raquel, dass „die Pharmakologie alle ärztliche Fachgebiete enthaltet und in der assistierte Befruchtung hilft sie uns, um zu kennen, welche Patienten auf eine Behandlung für die Stimulierung der Eizellen oder Samenzellen ansprechen“.

Anhänge

    Hinterlasse eine Antwort