Alleinstehende Frauen

Unsere Reproduktionsabteilung wird häufig von alleinstehenden Frauen und gleichgeschlechtlichen Paaren aufgesucht, die um unsere Hilfe bitten, um ihren Traum der Mutterschaft und einer eigenen Familie zu verwirklichen. Unser Zentrum empfängt alle Besucher mit dem höchsten Respekt und bietet den Patienten allen Komfort bei der Behandlung, da die Abwesenheit des männlichen Faktors in der heutigen Gesellschaft für eine Frau kein Hindernis mehr ist.

Das spanische Recht in Sachen Reproduktion sieht vor, dass jede Frau Reproduktionsbehandlungen in Anspruch nehmen kann, unabhängig von ihrem Familienstand und ihre sexuellen Orientierung, weshalb sie eine Behandlung der künstlichen Befruchtung mit Spendersamen durchführen kann und später alle Rechte und Pflichten des Neugeborenen übernimmt.

Die Gleichstellung von alleinstehenden Frauen oder gleichgeschlechtlichen Paaren bei er Suche nach Nachkommen hat zu neuen Familienmodellen geführt, die in unsere Gesellschaft immer präsenter werden, und zu einer höheren Nachfrage in unserem Zentrum: Einelternfamilie, falls es sich um eine alleinstehende Frau handelt, oder Zweielternfamilie, falls es sich um ein lesbisches Paar handelt.
Falls eine Frau alleinerziehende Mutter sein möchte und keine künstliche Insemination mit ihren eigenen Eizellen durchführen kann, kann sie sich entweder für eine Eizellspende mit Eizellen von einer anonymen Spenderin oder für eine Embryonenadoption entscheiden. Im Falle eines lesbischen Paares kann die Frau, die das Kind austrägt, ihre Eizellen von ihrer Partnerin erhalten.

Im ersten Fall wäre es notwendig, zwei Einwilligungen nach Aufklärung zu unterzeichnen, die eine über die Samenspende und die andere über die Eizellspende. Und im zweiten Fall würde das Paar lediglich ein Dokument über die Samenspende unterzeichnen, und beide Frauen hätten das Sorgerecht für das Neugeborene.

ROPA-Methode

Die ROPA-Methode richtet sich an Paare von Frauen, damit beide biologisch an der Schwangerschaft beteiligt sind und die Mutterschaft gemeinsam erleben können.

ROPA bedeutet Erhalt der Eizellen von der Partnerin (recepción de ovocitos de la pareja) und ist ein reproduktives medizinisches Verfahren, das in Spanien seit 10 Jahren angewandt wird. Dabei nimmt die Zahl der Frauenpaare, die auf diese Technik der künstlichen Befruchtung zurückgreifen, um Mütter zu werden, bis heute ständig zu.

Die Technik der ROPA-Methode ist die gleiche wie die einer In-vitro-Fertilisation mit Eizellspende, mit dem Unterschied, dass in diesem Fall die Spenderin nicht anonym ist, sondern die Partnerin der zukünftigen Mutter. Sie erfolgt schnell und kann in nur 15 Tagen abgeschlossen sein.

Zu befolgende Schritte:

  1. Ovarielle Hyperstimulation bei der Partnerin der Empfängerin. Sie unterzieht sich einem Prozess der Hyperstimulation von Follikeln, um eine bestimmte Anzahl von Eizellen zu erlangen, die befruchtet werden können, und damit mehrere Embryonen zu erzielen, was die Erfolgswahrscheinlichkeit erhöht.
  2. Vorbereitung des Endometriums. Sie erfolgt parallel zur ovariellen Stimulation bei der Mutter, die das Kind austrägt, mit Hilfe einer pharmakologischen Behandlung, die das Wachstum des Endometriums begünstigt und es auf die Aufnahme des Embryos vorbereitet.
  3. Befruchtung der Eizellen. Sie erfolgt mit Samen von anonymen Spendern, so wie es das spanische Recht vorsieht. Es werden ähnliche phänotypische Merkmale wie die der Empfängerin gesucht: Hautfarbe, Haare, Augen usw., sowie die gleiche oder eine kompatible Blutgruppe.
  4. Kontrolle der Embryonen. Unsere Embryologen kontrollieren die Entwicklung der erzielten Embryonen nach der Befruchtung der Eizellen. Dabei werden sie in die Time-Lapse-Brüter eingeführt, um ihre Evolution zu beobachten und diejenigen mit der höchsten Implantationsfähigkeit für den Transfer zur Empfängerin auszuwählen.
  5. Bestätigung der Schwangerschaft. 15 Tage nach dem Transfer wird ein Schwangerschaftstest vorgenommen, um festzustellen, ob es zur Schwangerschaft gekommen ist.

Effizienz

Die Erfolgsrate dieser Methode hängt zum großen Teil vom Alter der Eizellspenderin ab, weshalb der Erfolg der Schwangerschaft eng mit dem Alter und der ovariellen Reserve der Frau verbunden ist. Ein weiterer wichtiger Faktor, der beachtet werden muss, ist der Zustand der Gebärmutter der Empfängerin; jede Pathologie kann die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft verringern.

Gleiche Träume, stärker als zuvor.

Weitere Informationen