Sala de Prensa

Wann ist es am besten, die Embryonen zu transferieren, um die höchsten Erfolgschancen zu erreichen, am 3. oder am 5. Tag?

Veröffentlicht in Presse

UR Vistahermosa beurteilt jeden Fall und jeden IVF-Zyklus auf eine personalisierte Art und Weise

 

Der Embryotransfer ist das letzte Stadium eines Zyklus von In Vitro Fertilisation (IVF); einer der wichtigsten Prozesse dieser Technik der assistierten Reproduktion.

In der Reproduktionsabteilung Vistahermosa hängt die Wahl des Tages für die Durchführung des Transfers von den Umständen jedes Patienten und dem Ergebnis jedes IVF-Zyklus ab. Das Ziel ist, eine Schwangerschaft zu erreichen und ein gesundes Baby zu Hause zu bekommen.

„Der Transfer muss immer personalisiert sein. Es gibt kein allgemeines Entscheidungsmuster; UR Vistahermosa muss immer individuell und in jedem IVF-Zyklus wählen. Die Anzahl der Embryonen und ihre Qualität sind entscheidend dafür, ob sie am 3. oder am 5. Tag durchgeführt werden“, sagt Carmen Avilés, Gynäkologin von UR Vistahermosa.

Mehrere Aspekte müssen evaluiert werden, damit die verfolgte Strategie erfolgreich ist: Anzahl der gewonnenen Embryonen, Qualität der Embryonen, Alter der Patienten, assoziierte Pathologien, ergänzende Techniken und wenn es sich um einen Zyklus von IVF oder Eizellspende handelt.

Aber warum am 3. oder 5. Tag? Dr. med. Avilés erklärt, dass in diesen Tagen die Qualität der Embryonen einfacher anhand morphologischer Parameter analysiert werden kann: Form, Größe, Anzahl der Zellen, Fragmente oder Vakuolen der Zellen; und kinetische Parameter: Zeiten der Zellteilung. Nach Implantationspotential umfasst die Auswahl der Embryonen 4 Grade von A bis D, wobei A sehr hoch und D am niedrigsten ist.

„Der Transfer am 3. oder am 5. Tag hängt im Wesentlichen von der Anzahl der Embryonen ab, die wir haben, insbesondere weil die Tatsache, dass ein Embryo den Tag 5 im Labor nicht erreicht, nicht bedeutet, dass er sich nicht in der Gebärmutter entwickeln kann, weil es die natürliche Umgebung ist“, sagt Avilés.

Die Entwicklung bis zum 5. Tag, genannt Blastozystenstadium, erlaubt, die Embryonen besser auszuwählen, aber ein Teil der Embryonen stoppt ihre Entwicklung während des Prozesses. Wenn man keine ausreichende Anzahl von Embryonen hat, mindestens vier, ist es möglich, dass es am Tag 5 keine Embryonen gibt.

Ungeachtet dieser allgemeinen Umstände wird in der Reproduktionsabteilung Vistahermosa jeder Fall auf eine personalisierte Weise bewertet.

Der Leiter des Labors von UR Vistahermosa, Juan Manuel Moreno, weist darauf hin, dass eine längere Kultur mehr Informationen über die Embryonen enthält, was die Auswahl der besten Embryonen erleichtert. „Dieser Prozess ermöglicht es uns physiologisch, die Empfänglichkeit des Endometriums mit dem Embryo zu synchronisieren. Mit dieser Technik werden Schwangerschaftsraten von über 60% erreicht“.

Transfer am 3. oder 5. Tag? Vor- und Nachteile

Die Gynäkologin von UR Vistahermosa zeigt an, dass der Hauptvorteil vom Transfer am 3. Tag ist, dass es mehr Embryonen gibt, da nicht alle bis 5. Tag erreichen. Fälle, in denen man am 3. Tag transferiert wird, sind weil wir in der Zeit weniger als 3 Embryonen von guter Qualität haben.

„Das Problem in diesem Fall ist, dass die Embryonen weniger ausgewählt sind und wir haben eine niedrigere Implantationsrate, wenn wir am 5. Tag transferieren“, betont die Gynäkologin.

Wenn es jedoch eine hohe Anzahl von Embryonen gibt, ist die Kultur bis Blastozyststadium die beste Option. Juan Manuel Moreno erklärt: „In diesen Fällen ist es ratsam, Systeme Time-Lapse zu verwenden, die die Embryonalentwicklung ohne Entfernen der Embryonen aus dem Inkubator erlauben und diese Systeme halten die Kulturbedingungen ohne Störung. Im Allgemeinen während längerer Inkubationszeit einige Embryonen blockieren und sie das Blastozyststadium nicht erreichen. Das ist eine natürliche Auswahl und wir haben die Möglichkeit, den stärksten Embryonen und mit größerem Potenzial zu identifizieren, um eine laufende Schwangerschaft zu erhalten“.

„Den Embryo Tag für Tag anhand seiner morphologischen und kinetischen Parameter zu bewerten, hilft die Auswahl des Embryos mit dem größten Erfolgspotential genauer zu sein. Wir können sogar einen einzigen Transfer durchführen, ohne die Erfolgsrate zu verringern und eine Mehrlingsschwangerschaft zu vermeiden“, sagt Carmen Avilés.

Anhänge

    Hinterlasse eine Antwort