Sala de Prensa

Ruth Sánchez erklärt die aktuellen Reproduktionstechniken, um eine Mutter zu werden, wenn man einen Krebs überwunden hat

Veröffentlicht in Presse

Die Doktorin der Unidad de Reproducción HLA Vistahermosa denkt, dass die Onkologen diese Information den Patienten mitteilen müssen

Das Interesse an Erhaltung der Fruchtbarkeit bei Patienten, die Krebsbehandlungen unterziehen, steigt immer mehr. Techniken, die die Reproduktionsmedizin heute bietet, geben angemessenen Lösungen und mit hohen Erfolgsraten.

XII Congreso Anacer Marzo 2017_UR Clínica Vistahermosa_Ruth Sánchez Sánchez_webRuth Sánchez, Fachärztin der Unidad de Reproducción HLA Vistahermosa, während seiner Rede auf dem XII ANACER Kongress am Anfang Märzt in Alicante, appellierte an die Notwendigkeit, dass die Onkologen den Patienten im gebärfähigen Alter über die aktuellen Reproduktionsprozessen berichten müssen, so dass sie die Möglichkeit haben, Mutter zu werden, weil diese aggressive Behandlungen zu Unfruchtbarkeit fürhren können.

„Aktuelle Behandlungsmethoden bieten eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit, um Kinder zu haben, auch wenn diese Frauen Krebs im infantilen Alter gelitten haben und es hat die Fruchtbarkeit beeinfluβt“ sagte die Ärztin. Allerdings bedauerte sie, dass“ trotz der erheblichen Fortschritte, die die Reproduktionsmedizin revolutioniert hat, sind die Optionen in vielen Fällen unbekannt, so dass die Information für die Verbreitung sehr wichtig ist“.

Die häufigste und bekannt für die Erhaltung der Fruchtbarkeit Behandlung in diesen Fällen ist die Vitrifikation von Eiern der Patientin, bevor sie ein Prozess der Chemotherapie oder Strahlentherapie beginnt, sagt Dr.med. Sánchez. „Sobald die Krankheit überwunden wird, die Eier befruchtet werden und die Embryonen in die Gebärmutter der Frau transferiert werden. Eine der wichtigsten Vorteile ist „das hohe Überleben der Eiern, wenn auch nicht viele wissenschaftliche, ethische und religiöse Fachada Clínica UR Hospital Clínca Vistahermosa_webFragen erzeugen, wie mit dem Einfrieren von befruchteten Embryonen geschehen”.

Die Expertin der Unidad de Reproducción des Krankenhauses HLA Vistahermosa betonte, dass „wir diese Techniken bekannt machen dürfen, nicht nur als Chance eine Mutter zu sein, sondern auch aus psychologischer Sicht, da es die Patienten einen signifikanten Zukunftsprojektion gibt, hilft ihnen die Hoffnung zu wecken, dass es ein Leben nach Krebs gibt”. Sie wirkte in diesem Zusammenhang, dass „es wichtig ist, diese Informationen zu geben und die Onkologen müssen bewusst sein, so dass sie es als eine Priorität betrachten.“

Anhänge

    Hinterlasse eine Antwort